Harnwegsinfekte

Die EntzĂŒndung der Blase (Zystitis) gehört zu den hĂ€ufigsten Erkrankungen der ableitenden Harnwege. Meistens steigen Keime ĂŒber die Harnröhre in die Blase auf und können dort EntzĂŒndungen auslösen. Da die Blase aber die Harnleiter mit den Nieren verbunden ist, können die Keime aufsteigen und aus einer BlasenentzĂŒndung kann eine NierenbeckenentzĂŒndung entstehen , treten diese EntzĂŒndungen des Nierenbeckens gehĂ€uft auf kann dies zu NierenschĂ€den fĂŒhren.

 Frauen aller Altersklassen sind hiervon hĂ€ufig betroffen in 30 % sogar mit immer wiederkehrenden Harnwegsinfekten. Harnweginfekte bei MĂ€nnern treten dagegen meist erst in höherem Lebensalter auf.

Wie erkennt man eine BlasenentzĂŒndung?

Diese treten meist plötzlich innerhalb weniger Stunden auf und Ă€ußern sich mit kleinen Urinmengen, starkem DranggefĂŒhl und Brennen beim Wasserlassen sowie krampfartigen Untgerbauchschmerzen. Der Urin ist oft trĂŒbe und mitunter rötlich gefĂ€rbt, es können auch deutliche Blutungen aus der Blase auftreten. Aber nich immer zeigen sich diese typischen Beschwerden, manchmal macht sich die Blaseninfektion auch nur durch eine verstĂ€rkten Harndrang bemerkbar. Bei nich ausreichender Behandlung entstehen oft chronische Harnwegsinfekte. Beim Aufsteigen der Krankheitserreger ins Nierenbecken entsteht eine NierenbeckenentzĂŒndung mit Fieber ,SchĂŒttelfrost, Flankenschmerzen und oft starkem KranksheitsgefĂŒhl.

Warum sind Frauen hÀufiger als MÀnner betroffen ?

Die MĂŒndungen von Scheide, Harnröhre und Darmausgang liegen eng beieinander, dazu ist die weibliche Harnröhre kurz. Die alles erleichtert es den Erregern in  die Blase zu gelangen. Mit Beginn der Wechseljahre und der reduzierten Hormonproduktion werden die SchleimhĂ€ute im Urogenitalbereich trockener, dadurch nimmt auch die natĂŒrliche Schutzfunktion gegen Infektionen ab und damit die Wahrscheinlichkeit an Harnwegsinfektionen zu erkranken zu.

Die deutlich lĂ€ngere Harnröhre von MĂ€nnern bietet einen besseren SChutz vor dem aufsteigen von Erregern. Erst in höherem Alter mit zunehmender VergrĂ¶ĂŸerung der Prostata eingeschrĂ€nktem Harnfluss und Resturin in der Blase vergrĂ¶ĂŸert sich auch hier das Risiko fĂŒr eine Harnwegsinfekt.

Was tun wenn Beschwerden auftreten?

bei Beschwerden die auf eine BlasenentzĂŒndung hindeuten sollte sofort eine Urinuntersuchung durchgefĂŒhrt werden. Bei dem Vorliegen eines Harnwegsinfekts wird mit einem Antibiotikum behandelt um aufsteigende Infektionen in die Nieren zu verhindern. Neben medikamentösen Maßnahmen sollten wenigstens zwei Liter FlĂŒssigkeit getrunken werden. Blasen- und Nierentee wirken hier unterstĂŒtzend.

Wodurch entstehen weiderkehrende Harnwegsinfekte?

Bei einem Teil der Patienten kommt es zu immer wiederkehrenden BlasenentzĂŒndungen. Auch wenn es hierfĂŒr nich immer eine eindeutige Ursache gibt gibt es Erkrankungen und Faktoren die wiederkehrende Infekte begĂŒnstigen: